Oswald Hartmann Verlag

+49.7042 - 33604

Unabhängiges Magazin der Donauschwaben

Das Donautal - Magazin

Durch seine Unabhängigkeit ist „Das Donautal-Magazin“ in Deutschland und weltweit eine der wenigen Zeitschriften, die sich mit Politik aus der Sicht der deutschen Vertriebenen beschäftigt.
„Das Donautal-Magazin“ ist der Versuch, die Erinnerung auf die Heimat, die wir Vertriebenen verloren haben, wach zu halten. Darin wird im Gegenteil zu den meisten deutschsprachigen Publikationen nichts verschwiegen, nichts verniedlicht und kein Versuch unternommen, Verbrechen an unserem Volk zu entschuldigen.
Verbrechen bleibt Verbrechen, egal wer es verübt und an wem es vollzogen wurde.
Für Verbrechen kann es keine Entschuldigung geben.
Lesen Sie „Das Donautal-Magazin“ und Sie werden vieles bezüglich der im Laufe der Jahrhunderte nach Osteuropa gerufenen deutschen Siedler entdecken. „Das Donautal-Magazin“ verbindet alle deutsche Siedlungsgebiete, die Vergangenheit mit der Gegenwart und bemüht sich, das Schicksal aller Vertriebenen darzustellen. Das neuorientierte „Das Donautal-Magazin“ erscheint sechs Mal im Jahr auf mindestens 64 Seiten.
Die Jahresbezugsgebühr beträgt Euro 29,50 (in Europa) bzw. US Dollar 50,- - Flugpostzustellung (in Übersee) inbegriffen.
Jeder Neubezieher (bei einem Mindestbezug von zwei Jahren) erhält ein schönes Buchgeschenk (so lange Vorrat reicht).

Für die Bestellung der Zeitschrift für mindestens zwei Jahre schenkt Ihnen der Verlag eins der folgenden Bücher (bis Vorrat reicht):

  1. Band 1 der donauschwäbischen Anthologie „Die Erinnerung bleibt“ zusammengestellt von Stefan Teppert
  2. László, Lajos: Im Bergwerk spielt niemand Balalaika (Russlandverschleppung)
  3. Schneider, Jakob: Blumenstrauß von Theiß und Donau
  4. Glatt, Robert: Lachendes Banat
  5. Mehrere Autoren: Brasilien und seine Deutschen
  6. Müller-Guttenbrunn, Adam: Die Glocken der Heimat
  7. Die schöne Kappe mit dem Donauschwaben-Wappen

Ihr Oswald Hartmann

Oswald Hartmann
Oswald Hartmann
nach oben